Doris Facci

Doris
Doris

Ja, auch Doris hatte mit der Blockflöte die ersten musikalischen Kontakte. Danach kam der Ulmer-Spatzen-Chor. Mit 13 Jahren war dann der erste Kontakt zur Livemusik. In einer Garage auf der Ulmer Blauinsel probte damals eine Band und am Schlagzeug spielte Jan Fride. Damit die große Trommel nicht wegrutschte, wurde kurzerhand Doris drauf gesetzt. Welche Band dann daraus entstand wissen ja viele.
Mit 19 Jahren wurde Ihr die Tanzmusik-Scene, damals noch als Doris Tischmann, schmackhaft gemacht. Sie begann mit der Coverband, „the face“ die ersten Schritte als Sängerin. Hitparade rauf und runter. Da es damals noch keine Disco´s gab, ging jeder am Samstag in die Turnhallen zum Tanz. „the face“ wurde sehr bekannt und Doris spielte dort lange Jahre mit vielen namhaften Musikern aus der Scene – grad schee wars.
Aber wie so oft, alles hat auch mal ein Ende und die Band löste sich auf.
Weiter ging es dann mit „Mc Oil“.
Dann stand irgendwann Ende der 70er mal Skippy auf der Matte und
überzeugte Doris, bei „Togs´n´ Toys“ einzusteigen. Das war eine sehr gute Entscheidung. Die Band machte Außergewöhnliches. Nicht nur sehr gute Musik, sondern auch Kabarett, Roadshow, Theater und Aktion auf der Bühne. Dabei machte auch ihr Sohn Tommy Tischmann sehr aktiv mit. Gekrönt wurde der Erfolg mit dem Album „Hallo“. Nach einigen Jahren entfernten sich einige Musiker aus Ulm und die Band wurde aufgelöst.
Musikalisch ging es dann mit  „Fat Nelly“ und „Sample’n Hold“ weiter.
2015 formierte sich dann die Band „Togs ´n Toys“ wieder und spielte erfolgreich bei dem Open Air in der Friedrichsau. Aus dem Rest der Band wurde „Banksters“ gegründet, die jetzt wieder voll durchstarten.

Umbesetzung Bass

Chris Kollek neu am Bass
Chris

Im Oktober wurde Chris Kollek als neuer Bassartist bei den Banksters begrüßt. Unser bewährter Bassist Reinhard ist aufgrund zahlreicher Engagements mit Banana Republic und diversen Kunstprojekten leider nicht mehr in der Lage, den gestiegenen Zeitaufwand für die Banksters zu bedienen.

Chris ist ein alter Hase am Bass und bezeichnet sich gern als Wiedereinsteiger, was allgemein als charmante Übertreibung notiert wurde. Wir heißen Chris herzlichst willkommen und möge sein Plektrum – was seinen krassen Sound mit ausmacht – nie brechen.

Der Beginn: 18.08.2016 Grosswiesen, Bayerischer Wald

grosswiesen_landscapeEs ist soweit! Nach endlos scheinender Zeit nahte der Zeitpunkt des ersten Gigs für die Banksters. Großwiesen bei Passau ludt ein. Stefan Breitinger präsentierte anläßlich seines Geburtstags das Programm seinen zahlreichen Freunden. Es war eine gute Gelegenheit, um das Konzept und Sound vor ca. 100 Personen zu präsentieren. Das Setting ist ein wunderschöner Hof in Grosswiesen. Die Banksters reisten einen Tag vorher aus Ulm, München, Passau und sogar Köln an. Die Wolken hingen tief und es goß in Strömen. Der Hausherr Stefan hatte vorgesorgt und ein großes Zelt für den Gig organisiert. Ein paar Gläser Granit-Gin später kam die Band in die Gänge und der Aufbau begann.

Hier die Momentaufnahmen des Aufbaus.

Stefan präsentierte die Band, das Konzept und führte durch die Setliste. Nicht nur für die Banksters war das eine Premiere. Auch Joachim (dr) trat zum ersten Mal öffentlich auf. Adrenalin waberte auf der Bühne.

Das Programm bestand aus sieben selbstverfassten Nummern und wurde sehr gut vom, zum Teil sehr fachkundigem Publikum – wie die Banksters später erfuhren, geradezu begeistert aufgenommen. Einige Stücke wurden aus dem Fundus der Togs’n Toys gerettet und modernisiert ins Repertoire eingefügt. Christoph Krippgans, einer der Gründungsmitglieder von Togs’n Toys, bediente routiniert den Bass und sprang an diesem Tag für den Banksters-Bassisten Reinhard Köhler ein, der leider eine andere Verpflichtung hatte.

Den Banksters passierte natürlich der Showstopper von allen Neuformationen im Musikgeschäft:  Das Publikum verlangte Zugaben, aber alles Pulver war verschossen.  Das Publikum, nicht faul, verlangte daraufhin einige Nummern als Encore, was wiederum brav abgeliefert wurde. Ein aufregender und für die Banksters und ihrem Konzept erfolgreicher Gig ging zu Ende. Über die nachfolgende rauschende, warme Augustnacht schweigt der Chronist – zumindest in diesem Rahmen.

Danke an Stefan für die phantastische Gelegenheit für ein Konzert und an alle, die zum Erfolg der Banksters-Premiere beigetragen haben.