Thomas Krippgans

Skippy besteigt den Gibson-Thron
Thomas alias Skippy Europa

Am Anfang war die Blockflöte, was nicht so lange währte, weil zu eindimensional. Mit 14 Jahren, angeregt durch den Film Woodstock brachte der Bruder Christoph eine von der Schule geliehene Wandergitarre nach Hause. Doch bevor die ersten Saiten gezupft wurden, war schon die Band gegründet „Terror 97-98-108“ Die Zahlen waren die Hausnummern einiger Bandmitglieder. Dann begannen die ersten Versuche die Saiten in gute Schwingungen zu versetzten. Und wie bei Allen, die Gitarre spielen begonnen haben, war „House of the Rising Sun“ der erste Song, den man einigermaßen wiedererkennen konnte. Das Equipment wurde aufgerüstet. Alte Röhrenradios mit einen UHER Report Tonband als Vorverstärker waren für den Gitarristen, dessen geliehene Wandergitarre ein 27 DM teurer Schaller Pickup zierte, das Instrumentarium der Wahl.
Es folgten einige Auftritte in kleinen Clubs und bei Schulveranstaltungen, ausschließlich mit eigenem Material. Berühmt berüchtigt war der Song „Schrei in der Wüste“. Die Schulbank war noch zu drücken, daher war es logisch, in der Schulband zu spielen. Das erhöhte damals den Bekanntheitsgrad und das Image, vor allem bei den Mitschülerinnen. Mit der Gitarre in der Hand, eine Hoyer Les Paul, wurde auf der Abschlussveranstaltung das Realschulzeugnis empfangen.
Weiter ging es dann mit Lokalgrößen in Ulm wie der Band SRM – was die Abkürzung von „Sleeping Room Music“ war. SRM spielte überregional einige Gigs und ist auch auf dem LP Sampler vom AVC Studio mit dem Song „Driving on the Highway“ vertreten. Jetzt, Ende der 70er, wurde es Zeit sich mehr zu profilieren. Die Einflüsse von Zappa, Colosseum, Kraan, Yes, Pink Floyd standen für neue Wege und neue Art Musik zu machen. Die Gruppe Togs `n` Toys wurde gegründet. Eine Musik Kabarett, Road Show, Krautrock, Art-Rock Band, bei der Musik und Bühnen-Theater sowie irrwitzige Showelemente in noch nie dagewesener Art dem Publikum präsentiert wurde. Mit Erfolg! 1980 folgte dann das Togs ´n Toys Debüt Album „HALLO“. Nach knapp 3 Jahren musikalischen Schaffens und vielen Gigs in ganz Süddeutschland verstreuten sich die Band Mitglieder in alle Winde.
Die nächst Station war berufsbedingt Stuttgart. Hier gründete er als klassische Rock Formation die Band MAGADAN, welche die Szene mit selbstgeschriebenen Rock Songs beglückte. Doch in Ulm lockte 1987 die Punk Rock Band Agent Orange, später in Gono Cocks umbenannt. Der berufliche Wechsel zurück nach Ulm erlaubte viele Gigs bis nach Hamburg mit den Gono Cocks, die über fast 25 Jahre eine treue Fanschar immer wieder zum Pogo verführten. Das Ende war dann das sehr erfolgreiche Open Air 2015 „40-30-20-10 Jahre Ulmer Rockmusik“, das von Skippy auch veranstaltet wurde.
Die weitere Zukunft von Skippy wird bei den BANKSTER sein. Er unterstützt mit selbstgeschriebene Songs und Texten das Team.
Für den eigenen Broterwerb hat Skippy nach der Ausbildung zum Flugzeug einen Abschluss als Dipl.-Ing. (FH) Produktionstechnik und Qualitätsfachingenieur.