Doris Facci

Doris
Doris

Ja, auch Doris hatte mit der Blockflöte die ersten musikalischen Kontakte. Danach kam der Ulmer-Spatzen-Chor. Mit 13 Jahren war dann der erste Kontakt zur Livemusik. In einer Garage auf der Ulmer Blauinsel probte damals eine Band und am Schlagzeug spielte Jan Fride. Damit die große Trommel nicht wegrutschte, wurde kurzerhand Doris drauf gesetzt. Welche Band dann daraus entstand wissen ja viele.
Mit 19 Jahren wurde Ihr die Tanzmusik-Scene, damals noch als Doris Tischmann, schmackhaft gemacht. Sie begann mit der Coverband, „the face“ die ersten Schritte als Sängerin. Hitparade rauf und runter. Da es damals noch keine Disco´s gab, ging jeder am Samstag in die Turnhallen zum Tanz. „the face“ wurde sehr bekannt und Doris spielte dort lange Jahre mit vielen namhaften Musikern aus der Scene – grad schee wars.
Aber wie so oft, alles hat auch mal ein Ende und die Band löste sich auf.
Weiter ging es dann mit „Mc Oil“.
Dann stand irgendwann Ende der 70er mal Skippy auf der Matte und
überzeugte Doris, bei „Togs´n´ Toys“ einzusteigen. Das war eine sehr gute Entscheidung. Die Band machte Außergewöhnliches. Nicht nur sehr gute Musik, sondern auch Kabarett, Roadshow, Theater und Aktion auf der Bühne. Dabei machte auch ihr Sohn Tommy Tischmann sehr aktiv mit. Gekrönt wurde der Erfolg mit dem Album „Hallo“. Nach einigen Jahren entfernten sich einige Musiker aus Ulm und die Band wurde aufgelöst.
Musikalisch ging es dann mit  „Fat Nelly“ und „Sample’n Hold“ weiter.
2015 formierte sich dann die Band „Togs ´n Toys“ wieder und spielte erfolgreich bei dem Open Air in der Friedrichsau. Aus dem Rest der Band wurde „Banksters“ gegründet, die jetzt wieder voll durchstarten.